Leitungswechsel bei der Essener Bahnhofsmission

Sandra Dausend übernimmt ab sofort die Leitung der Bahnhofsmission in Essen. Den ersten Kontakt zur Bahnhofsmission gab es bereits im Jahr 2011 im Rahmen eines Praktikums und einer anschließenden ehrenamtlichen Tätigkeit, aus der sich von 2012 bis 2015 eine Beschäftigung als studentische Hilfskraft ergab. 

„Schon damals war es mein Traum irgendwann zur Bahnhofsmission zurückzukehren. Am meisten freue ich mich auf das tolle Team sowie den Trubel und das quirlige Leben am Bahnhof. In meiner Zeit bei der Bahnhofsmission habe ich die wichtigsten Dinge für mein weiteres Berufsleben gelernt. Ich bin als zurückhaltende Erstsemesterin gekommen und habe die Bahnhofsmission als Sozialarbeiterin verlassen“, so Sandra Dausend, Leiterin Bahnhofsmission Essen. Am Bahnhof lernt man mit Krisensituationen umzugehen, denn kein Tag ist wie der andere. Insgesamt rund 20.000 Mal pro Jahr wird die Hilfe der Essener Bahnhofsmission in Anspruch genommen. Das rund 50-köpfige Team hilft Obdachlosen und Suchtkranken, aber auch Reisenden, die Hilfe benötigen oder sich in akuten Notsituationen befinden. Die Mitarbeitenden sind stets zur Stelle, wenn beispielsweise jemand bestohlen wurde oder ein Kind seine Eltern verloren hat. Zudem bietet die Bahnhofsmission Hilfe beim Umsteigen an oder begleitet Kinder, die alleine mit dem Zug unterwegs sind. Das Klientel bildet dabei einen Querschnitt durch alle gesellschaftlichen Schichten ab. „Die Ehrenamtlichen sind extrem motiviert, engagiert und machen ihre Arbeit aus voller Überzeugung und von Herzen. Ich freue mich, diese tollen Menschen jetzt begleiten und unterstützen zu können.“ so Sandra Dausend. Vor ihrer Rückkehr zur Bahnhofsmission hat sie gute fünf Jahre in der Flüchtlingsberatung der cse gearbeitet. Der Schwerpunkt lag dabei auf den Übergangswohnheimen. Von Mitte 2017 bis April 2020 hat sie eins der Übergangswohnheime bei der cse geleitet.

„Ich freue mich, dass mit Sandra Dausend eine sehr junge und hochengagierte Kollegin die Leitung der Bahnhofsmission in Essen übernimmt. Frau Dausend hat sowohl bei der Caritas als auch bei der cse bereits umfangreiche Erfahrungen sammeln können und ist damit bestens für die neue Aufgabe gewappnet,“ so Caritasdirektor Björn Enno Hermans. 

Sandra Dausend folgt auf Ulrike Peine, die zuvor fünf Jahre die Bahnhofsmission geleitet hat. „Ich blicke auf eine tolle Zeit zurück und werde das wundervolle Team, die Besucher und Gäste der Bahnhofsmission sehr vermissen,“ so Ulrike Peine. Frau Peine bleibt dem Caritasverband für die Stadt Essen, der gemeinsam mit der Diakonie Träger der Bahnhofsmission ist, treu. Sie wechselt zum Projekt Zentrum 60+, das sie leiten wird. „Einen herzlichen Dank an Ulrike Peine für ihren tatkräftigen Einsatz bei der Bahnhofsmission. Ich freue mich, dass sie mit ihrer Fachkompetenz weiter für den Caritasverband im Projekt Zentrum 60+ tätig ist,“ so Caritasdirektor Björn Enno Hermans. 

 

Zu den Trägern: 

Caritasverband für die Stadt Essen e.V.:

Die Caritas bündelt seit 1897 die sozialen Dienste und Einrichtungen der katholischen Kirche. Ihre Wurzeln liegen im christlich geprägten ehrenamtlichen Engagement für Hilfe suchende und in Not geratene Menschen.

Durch bewusste Hinwendung zum Menschen und durch konsequentes Eintreten für die Benachteiligten steht die Caritas in der Mitverantwortung für die Gestaltung einer sozialen Gesellschaft. Gemäß dem Leitwort "Not sehen und handeln" ist die Caritas bestrebt, Not frühzeitig zu erkennen und gemeinsam mit den Betroffenen rechtzeitig Lösungen zu finden.

 

Diakoniewerk Essen e.V.: 

Unter dem Motto "ZusammenLeben gestalten" hält das Diakoniewerk Essen neben der Kindertagespflege und aktuell 18 Kindertageseinrichtungen insgesamt mehr als 20 stationäre Einrichtungen mit über 1.150 Wohnplätzen in der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, der Wohnungslosen- und Gefährdetenhilfe sowie der Senioren- und Krankenhilfe bereit. Neben gezielten Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten für langzeitarbeitslose Menschen bieten zudem zahlreiche ambulante Dienste vielfältige Beratungsmöglichkeiten und Hilfeleistungen für sozial benachteiligte Mitbürgerinnen und Mitbürger. 

Zurzeit sind beim Diakoniewerk Essen e.V. und seinen Tochtergesellschaften knapp 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Damit ist das Diakoniewerk Essen einer der größten evangelischen Arbeitgeber in Essen. Mitglieder im Diakoniewerk Essen e.V. sind größtenteils evangelische Kirchengemeinden in Essen. Das Diakoniewerk Essen ist Mitglied des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. - Diakonie RWL.